Zwetana Penova Connecting Design

Strategie & Innovation

Design-Thinking kompakt

Was ist nun das „Design-Thinking“ – eine Arbeitsmethode, ein geschlossenes System oder ein Innovations-Toolkit? Ich habe die wichtigsten Stationen hier kurz zusammengefasst und eine Literatur- und Linkliste eingefügt.

Was ist Design-Thinking?

Design-Thinking ist ein nutzerzentrierter Ansatz für komplexe Problemlösungsprozesse, zu denen die Suche nach und das Gestalten von Innovationen für Morgen zählt. Die Methoden und Werkzeugen des Design-Thinkings leiten sich aus den Arbeitsweisen verschiedener Disziplinen her: Ethnologen, Designer, Wirtschaftswissenschaftler, Programmier u.a.

Wie und wo ist Design-Thinking entstanden?

Sein Geburtsort liegt im sonnigen Kalifornien an der Stanford-University. Die Eltern sind Informatiker und heißen Terry WinogradLarry Leifer und David Kelley. Kurz nach der Ausformulierung ihrer Idee gründeten sie die Agentur IDEO, die mit dieser Methode sehr erfolgreich wurde.

Wie funktioniert Design-Thinking?

Eine Entwicklung nach dem Design-Thinking folgt einer klar vorgegebenen Struktur. Die in der Grafik oben abgebildeten Schritte werden vom Team vorbereitet und gegebenenfalls auch wiederholt. Der Prozess ist iterativ und nutzerzentriert. Dabei spielen die Empathiebildung und der Prototypentest eine zentrale Rolle.

Welches Team kann Design-Thinking ausüben?

Beim Design-Thinking ist Vielfalt erwünscht. Ein Team besteht aus Menschen unterschiedlicher Disziplinen. Entscheidend ist vor allem der differenzierte Blick auf ein Thema. Gesucht sind hierfür „T-shaped people“: Die waagrechte Achse des T stellt das Breitenwissen dar, was bedeutet, dass sich eine Person in einem relevanten Feld grundsätzlich auskennt. Die senkrechte Achse des T symbolisiert das tiefe Fachwissen, welches dieselbe Person in ihrem Spezialgebiet mitbringt.

Welche Regeln gelten beim Design-Thinking?

Das Design-Thinking arbeitet nach einfachen Regeln, die eine offene kreative Atmosphäre im Team ermöglichen:

      • Arbeite visuell!
      • Ein Gespräch nach dem anderen!
      • Lasse verrückte Ideen zu!
      • Stelle Kritik zurück!
      • Strebe nach Quantität!
      • Erweitere die Ideen der anderen!

Welche Utensilien werden gebraucht?

Der Raum als Inspirationsquelle ist für das Design-Thinking von großer Bedeutung. Die berühmten rote Sofas und das modulare Mobiliar sind sogar durch Stanfort patentiert worden. Wichtig ist es jedoch vor allem, eine Spielwiese zu kreieren – eine Umgebung, die kreative Ideen aus Menschen rauskitzeln kann Außerdem braucht man noch jede Menge Bastel- und Büroartikeln für Notizen, Brainstorming und Prototyping:

      • Post-its
      • Bunte Stifte
      • Farben
      • Papier
      • Lego
      • Playmobil
      • Schleich-Figuren
      • verschiedenste Bastelmaterialien
      • whatever

Welche Unternehmen setzen Design-Thinking ein?

Design-Thinking wird in den verschiedensten Branchen angewendet.
Hier vier bekannte, große Beispiele:

      • Telekom
      • Deutsche Bank
      • Cirque du Soleil
      • SAP
      • Das Design-Thinking eignet sich hervorragend auch für kleine und mittelgroße Unternehmen und Institutionen sowie für NGOs.

Wo kann man Design-Thinking erlernen?

Im Hochschulbereich wird Design-Thinking an den folgenden Orten vermittelt:

Wie kann ich über Design-Thinking mehr erfahren?

Viele interessante Tipps erreichen mich durch Design-Thinking Gruppe auf Xing, vielen Dank an Alle!
Hier nun eine kleine Auswahl

Blogs und Internetseiten, die über Design-Thinking und über Erfahrungen mit DT berichten

http://www.designthinkingclub.com/
http://www.businessweek.com/innovation
http://dthsg.com/
https://d-school-blog.hpi-web.de/
http://designthinking.ideo.com/
http://www.brandnewthinking.de/
http://blog.aperto.de/
http://www.designthinkers.nl/

Interessante Artikel zum Thema Design-Thinking

http://www.core77.com/blog/columns/design_thinking_a_useful_myth_16790.asp

http://www.i-thought.org/experience-design/what-design-thinking/

http://edu.blogs.com/edublogs/2012/08/whats-the-difference-between-pbl-and-design-thinking.html

http://changeobserver.designobserver.com/feature/design-thinking-comes-to-the-us-army/13478/

http://www.smartplanet.com/blog/design-architecture/is-8216design-thinking-here-to-stay/559

http://www.innch.de/images/MythosCC.pdf

Design-Thinking-Projekte online

http://frogmob.frogdesign.com/
http://futureatschool.wordpress.com/
http://designthinkingforeducators.com/

Ein Film über Design-Thinking

http://youtu.be/uilcaXYnluU

http://www.designthinkingmovie.com/blog/

Büche und Magazine

Design Thinking Business Innovation

Design Thinking: Integrating Innovation, Customer Experience, and Brand Value

Design of Business: Why Design Thinking is the Next Competitive Advantage

Designing for Growth: A Design Thinking Toolkit for Managers

101 Design Methods: A Structured Approach for Driving Innovation in Your Organization

Basics Design: Design Thinking

Design Thinking

The Art of Innovation: Lessons in Creativity from IDEO, America’s Leading Design Firm

Über Make Space habe ich schon in diesem Artikel berichtet.

Make Space: How to Set the Stage for Creative Collaboration

2 Kommentare

  1. Posted 03/06/2013 at 14:40 | Permalink

    Hallo Zwetana Penova

    Besten Dank für Ihren interessanten und umfassenden Beitrag.

    Als Studiengang, an dem Design Thinking und Service Design gelehrt wird, könnten Sie den Mediendesign-Studiengang der Hochschule Hof/Campus Münchberg hinzufügen:
    http://www.hof-university.de/studieninteressierte/studienangebot/mediendesign-ba/mediendesign-im-ueberblick.html

    Zum Thema Service Design und seine Methoden haben wir eine Internetseite und Erläuterungsvideos erstellt:
    http://thinking.designismakingsense.de/service-design/methoden

    Mit freundlichen Grüßen
    Torsten Stapelkamp

    • zwetana
      Posted 07/06/2013 at 21:28 | Permalink

      Hallo,
      besten Dank für die tolle Links. Die Liste habe ich nun ergänzt.

Ein Trackback

  1. [...] Einführung in den DT-Prozess und seine Regeln.  [...]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>